Tap to unmute

Schläfst du auch falsch?

Teilen
Einbetten
  • Am 20 Nov 2022 veröffentlicht
  • Bist du dir sicher, dass du richtig schläfst?
    Das ist eine komische Frage oder? Aber tatsächlich läuft in unserer Gesellschaft vieles dahingehend echt schief.
    Vielen Dank fürs reinschalten und bis zum nächsten Mal!
    Ich bin auf Twitch!
    www.twitch.tv/derdunkleparabe...
    Mein LABEL: vontiling.de/
    ► Meine Kamera: amzn.to/2K2rTDW
    ► Mein Mikro: amzn.to/2qQBMvp
    ► Geile Schuhe: amzn.to/2HEacfi
    ► Meine krasse Sonnenbrille: amzn.to/2vuynYZ
    Musikempfehlungen:
    ►Mein Lieblingsalbum: amzn.to/2qOIlj3
    ►Das beste Album 2018: amzn.to/2qOIxyN
    ►GEHEIMTIPP 1: amzn.to/2HEogpi
    ►GEHEIMTIPP 2 : amzn.to/2HCjDfv
    +Instagram : tinyurl.com/zl75gqx
    +MEINE SPOTIFY PLAYLIST: goo.gl/mzea6p
    +Unterstütz mich hier: www.patreon.com/parabelritter
    +Abo? : tinyurl.com/jl6r4e2
    +Facebook: tinyurl.com/zubtzg3
    +Twitter: Der_DPR
    +Business - Email: mail@alexanderprinz.de
    Grafik- Kunst von HATECRAFT
    h4t3cr4ft.artstation.com/
    Mit “►”markierte Links sind Affiliate Links: Dabei geht ein Teil des Erlöses als Provision an mich. Für euch entstehen KEINE Mehrkosten

KOMMENTARE • 671

  • elektra121
    elektra121 Vor 5 Tage +52

    "Stell dir mal vor, du musst morgens um 8 in der Schule sitzen und bist biorhytmustechnisch erst um 10 wach!"
    Ich, Lehrerin, die dieses Video nach 1 Uhr nachts guckt und morgen um 8 den Unterricht beginnen muss: "Muss ich mir nicht vorstellen, ist so."

  • killerbine18
    killerbine18 Vor 5 Tage +219

    Mein Leben lang schon habe ich das Gefühl, mich für meinen Schlafrythmus (Eule) und meinen Schlafbedarf (9+Std) entschuldigen zu müssen. Ich bekomme eigentlich nur Tipps, was ich alles falsch mache und wie ich das "Problem" angehen muss. Das Thema ist für mich mittlerweile ein rotes Tuch und ein ganz großes gesellschaftliches Problem.
    Danke für das Video!!!

    • meribel
      meribel Vor 4 Tage +2

      @Kerstin Beckmann Danke Dir, das sind so gute Hinweise. Tatsächlich erlebe ich das auch so oft, dass man der Medizin gegenüber immer in der Selbstverantwortung bleiben muss und oft auch hartnäckig sein muss. Viel zu schnell wird man abgekanzelt.

    • meribel
      meribel Vor 4 Tage +3

      @LPSG_Sunny Danke für den persönlichen Bericht. Ich hoffe sehr, dass es Dir besser geht :)

    • Kerstin Beckmann
      Kerstin Beckmann Vor 4 Tage +2

      @meribel Bei mir war der Anlass mich ins Schlaflabor zu schicken, das ich irgendwann eine Nacht völlig ohne Schlaf war und in der folgenden Nacht nur drei Stunden schlief. Folgen des jahrzehntelangen Ankämpfens gegen den natürlichen Rhythmus.
      Als ich nach zwei Wochen nervlich total zusammenbrach kam ich in eine Klinik, dort wurde eine Untersuchung im Schlaflabor veranlasst.
      Wichtig ist es, nicht nachzulassen deinen Leidensdruck durch die Schlafprobleme hinzuweisen.
      Nicht mit „Schlafhygiene Tipps“ abwimmeln lassen.
      Denn leider nehmen viele Medizinern das Problem auch nicht ernst. Da werden dann Schlafmittel verordnet und gut.
      Das war zumindest meine Erfahrung

    • LPSG_Sunny
      LPSG_Sunny Vor 4 Tage +4

      ​@meribel Ich bin zuerst zum Hausarzt. Mir ging es 2021 sehr schlecht. Erschöpfung und Schmerzen spitzten sich seit Jahren zu. Ich konnte nicht mehr. Mein Schlaf war zu diesem Zeitpunkt sehr lange Zeit nicht mehr erholsam gewesen, obwohl ich jede Nacht 8 Stunden im Bett war und nur selten bewusst aufwachte. Und da mein Mann Schlafapnoe hat und die Symptomatik bei mir sehr ähnlich war, wie bei ihm vor seiner Behandlung, überwies mein Hausarzt mich zum Lungenfacharzt. Dort musste ich ein Gerät mit heim nehmen und damit verkabelt schlafen. Es kam nichts raus, aber die Ärztin vermutete Narkolepsie, da ich auch Schlafparalysen habe. Ich musste dann zwei Mal ins Schlaflabor und dort zur Untersuchung über Nacht bleiben. Die verkabeln einen komplett und messen Gehirnströme, Atmung und Kreislauf die ganze Nacht. 20 Uhr wird man verkabelt, das Licht ausgemacht. Alles weg, auch Bücher oder Handy. Man liegt nur da im Dunkeln und wartet, bis der Schlaf kommt.
      Daran erkennen sie, was man hat. Ist man gesund, bzw. hat eine andere Schlaferkrankung, wie z.B. Schlafapnoe, Narkolepsie oder Hypersomnie, schäft man in dieser Reizarmen Situation oft schnell ein. Ich war bis 2 Uhr wachgelegen. 6 Stunden im Dunkeln liegen, ohne dass was passiert. Dabei hatte ich mich tagelang auf Schlafentzug gesetzt, damit ich dort auch schlafen kann und sie gut messen können was los ist. Dass ich aber so lange wach lagwar eindeutig. Ebenso der verminderte Tief- und REM-Schlaf, den man bei der chronischen Schlafphasenverzögerung oft hat.

    • meribel
      meribel Vor 4 Tage +4

      @Ankaija Ich war mein ganzes Leben lang eine Eule. In der Schule, im Studium. Während der Schulzeit war das mehr als problematisch. Aber ich "konnte gut" über meine Grenzen gehen und relativ lange Raubbau an meinem Körper betreiben und trotzdem "abliefern".
      Im Studium ebenso: Eule. Ich habs geliebt. Eine der besten Zeiten meines Lebens war meine Masterarbeit. Über 6 Monate nur ich und die Nacht - und die Masterarbeit.;) Die Nacht hat bei mir schon immer die besten kreativen Prozesse angestoßen und treibt mich teilweise zu Höchstleistungen an. Solche Prozesse erlebe ich selten am Tag.
      Vielleicht könntest Du Deine Perspektive darum deshalb in diese Richtung lenken: Eine Eule zu sein, heißt nicht, dass man sich zwangsläufig umgewöhnen muss. Es heißt in diesem Fall einfach mal: Leben und leben lassen.
      Ich habe mich dann übrigens nach dem Studium für den "sicheren" Weg entschieden: Eine unbefristete Stelle angenommen, die mir über Kontakte in den Schoß gefallen ist. Kernarbeitszeit 9-16 Uhr.
      Es war einfach nur der Horror. Es gab KEINEN EINZIGEN Tag, an dem ich keine riesigen Probleme hatte aufzustehen. Ich habe permanent gegen mich selbst gearbeitet.
      Das Ergebnis war gegen Ende letzeten Jahres ein Burnout - mit 32 Jahren. Ich habe jetzt knapp ein Jahr gebraucht um zu erholen und zu erkennen: es führt kein gesunder Weg für mich durch die Anpassung an die "normle Gesellschaft". Jetzt mache ich mich selbstständig. Ich habe zwar auch Ängste, ob das alles so klappt, aber ich feiere bis jetzt jeden Tag der Freiheit, an dem ich nach meinem eigenen Körperrhythmus leben darf.
      Anpassung war für mich persönlich eine schmerzhafte Sackgasse.

  • christina dräger
    christina dräger Vor 5 Tage +109

    Hallo Alex, heute ausnahmsweise mal wieder ein Kommentar von mir. Ich finde prima, dass Du Dir zu so vielen Lebensbereichen Gedanken machst und wahrscheinlich, zumindest in der Community, darüber Debatten anschiebst. Allein deshalb ist es gut, dass Du so eine enorme Reichweite entwickelt hast. Und dass die Erweiterung der Themen auch noch positiv auf Dich selbst zurück wirkt, gefällt mir sehr!
    Liebe Grüße von der Oldbikerin!😊🌞

  • Butterfliege
    Butterfliege Vor 5 Tage +35

    Echt ein wichtiges Thema. Ich muss mich für meinen Nachteulen-Rhythmus ständig rechtfertigen. Zudem verschieben meine Depressionen erst recht nochmal alles nach hinten. Mich nervt, dass es immer hingestellt wird, als wäre ich selbst schuld daran oder ich sei faul, obwohl ich ja durchschnittlich nicht länger schlafe als andere, sondern nur ziemlich verschoben. Aber ich werde immer belächelt, wenn ich sage, nachmittags bzw. abends wäre für mich die beste Zeit zum Arbeiten oder für Erledigungen, Besorgungen und sogar für Sport. Hab herausgefunden, dass ich z.b. beim Klettern spät abends (zw. 19 und 23 Uhr) am meisten schaffe, länger durchhalte und mir auch die Hände am wenigsten weh tun im Vergleich zu nachmittags oder vor allem vormittags.

    • Annett G
      Annett G Vor 5 Tage +1

      Gibt es in deinem Beruf keine Möglichkeit, die Arbeitszeiten an deinen Rhythmus anzupassen?

  • Niclas 43
    Niclas 43 Vor 5 Tage +29

    Früher war mein Schulbeginn um 7:15. Das, kombiniert mit dem Stress in der Schule, kam mir so unfassbar ungesund vor. Und was noch dazu kommt, ist (was oft vergessen wird) dass uns die Zeitumstellung im Sommer eine Stunde früher aufstehen lässt, was in der Theorie den Schulstart auf 6:15 vorzieht (da die Winterzeit halt die eigentliche und reale Zeit ist). Ein Video zum Thema Zeitumstellung (Pros und Contras (wobei ich von fast nur Contras ausgehe)) wäre mal toll.

    • Cristaliana Ivor
      Cristaliana Ivor Vor 4 Tage

      bei uns wars 8:15 und das war trotzdem viel zu früh...
      man muss bedenken, dass es viele Kinder gibt, die mit Bus und Zug anreisen mussten und dementsprechend früh aufstehen

    • zwergenvibe
      zwergenvibe Vor 5 Tage +5

      Bei uns war es 7:40Uhr, ich war trotzdem immer völlig im Arsch und schon als Jugendliche bekannt für meinen morgendlichen Kaffeekonsum. Nach der Schule ging gar nichts mehr ohne ein Schläfchen. Und dafür durfte man sich auch noch anhören, faul zu sein. 👌
      Mailab hat nen Schlafexperten in ihrem Team, deren Videos dazu sind auch sehr erhellend.

    • saydesi3 Zürch
      saydesi3 Zürch Vor 5 Tage +3

      Wir hatten um 7:10 Uhr Beginn es war die Hölle und alle wichtigen Fächer waren in der 1. Stunde, sodass da immer Leistungeskontrollen geschrieben wurden.

  • Andy R.
    Andy R. Vor 5 Tage +208

    Mein einziges Problem ist, das ich kein Hörspiel anmachen kann weil ich sowieso innerhalb von 5 Minuten wegpenne. Luxus

    • Andy R.
      Andy R. Vor 5 Tage

      @Annett G Whatever floats your boat xD

    • Annett G
      Annett G Vor 5 Tage +1

      Ich höre „Wikipedia“. Da werden mit ruhiger Stimme Wikibeiträge vorgelesen.

    • Andy R.
      Andy R. Vor 5 Tage +1

      @Perry Rhodan Königsmörder ist das einzige Hörbuch, das ich bei Audible besitze. Und das nur weil ein guter Freund von mir mir das geschenkt hat. Er erzählt mir auch immer das er Angst hat das der Autor das 3 Buch nicht fertig schreibt xD

    • Perry Rhodan
      Perry Rhodan Vor 5 Tage

      @Andy R. Weil sie so schlecht sind?
      Zum Einschlafen bevorzuge ich Jugendbücher, da sind die Geschichten linearer, man kann besser folgen.
      Ich kann von Patrik Rothfuss die königsmörder-Chronik empfehlen. leider fehlt der letzte Teil schon seit Jaharen, ob er jemals kommen wird?
      Robin Hobb - Weitseher saga ist auch gut

    • Perry Rhodan
      Perry Rhodan Vor 5 Tage +1

      @otto normalverbraucher CD?

  • Joshi
    Joshi Vor 5 Tage +48

    Bei uns ging der Unterricht am Gymnasium sogar schon um 7.30 Uhr los. Um den Schulbus zu erreichen, klingelte mein Wecker um 5.45 Uhr. Ich bin Typ Eule und der frühe Unterrichtsbeginn war für mich eine absolute Quälerei! In der Unterstufe hatte ich so einen Angst, morgens nicht aus den Federn zu kommen, dass ich freiwillig schon um 8 ins Bett ging. Aber ohne Kaffee wurde ich morgens trotzdem nicht wach. Später habe ich mir dann angewöhnt, nach der Schule ein paar Stunden zu schlafen und meine Hausaufgaben erst ab 22 Uhr zu machen. So bekam ich genug Schlaf und konnte mein nächtliches Leistungshoch nutzen. Das funktionierte ganz gut, führte aber dazu, dass nachmittägliche Freizeitaktivitäten größtenteils flach fielen.
    Ich bin so dankbar, dass ich heutzutage erst um 8 Uhr aufstehen muss!

    • CheNihal
      CheNihal Vor 4 Tage +3

      Omg ja, ich mache meine Aufgaben erst ab 22 Uhr, lernen kann ich vorher auch nicht produktiv. Aber um 6 muss ich trotzdem raus. Lege mir alles morgens zurecht, um keine Zeit zu verlieren. Aber wenn ich bis 3 lerne, dann habe ich kaum Energie für Klausuren .

  • Jauqu3lin3
    Jauqu3lin3 Vor 5 Tage +27

    Bezüglich Schichtarbeit: Mein Vater hat Jahrzehnte als Schichtarbeiter gearbeitet und hatte damit kaum Probleme, bis der Schichtwechsel von Wöchentlichen auf alle DREI Tage eine andere Schicht umgestellt wurde. Danach hat er den Beruf innerhalb eines Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben. Das Problem war so dass sich der Körper auf nichts mehr einstellen konnte. Anscheinend sollte dieser neue Wechselrythmus die Gesundheit fördern, doch auch einige andere Kollegen wurden krank und kein einziger fand den neuen Rhythmus gut.

    • keinohrhasi79
      keinohrhasi79 Vor Tag

      "Vollkonti" ist pures Gift!

    • Trinity
      Trinity Vor 2 Tage +1

      @Jauqu3lin3 Dann halt diese Führungsebene. ^^ Das ist wirklich bedauerlich für alle Betroffene und kein Einzelfall.
      Die müssten gerade wissen was los ist und sofort handeln. Aber so können die ja jetzt den Fachkräfte-Verschleiß als Fachkräftemangel verkaufen und sich Subventionen beim Staat/Steuerzahler/Verbraucher erschleichen oder Standorte schließen etc. . Das hat schon Methode.
      Lobbyismus kennt keine Grenzen. Hat man ja nun auch beim Maskendebakel aufgedeckt.

    • Jauqu3lin3
      Jauqu3lin3 Vor 2 Tage +2

      @Trinity das war eine unternehmensweite Entscheidung, da konnte auch die Führungskraft leider nichts ändern

    • alphastratus
      alphastratus Vor 2 Tage +3

      Ich halte schon rollende Woche für zu straff. Ich fände für mich mindestens einen Monat eine Schicht am sinnvollsten, damir sich die Umstellung auch lohnt.
      Naja, jetzt sitze ich im Büro mit Gleitzeit.

    • Trinity
      Trinity Vor 2 Tage

      Schon dumm, dass die Führungskraft das nicht wieder geändert hat.

  • NoHat
    NoHat Vor 5 Tage +37

    Cool, dass du dir auch Zeit für so ein Thema nimmst.

    • Prinz
      Prinz  Vor 5 Tage +11

      War mir persönlich ganz wichtig :)

  • MC Hodenflash
    MC Hodenflash Vor 5 Tage +38

    Nachdem mal wieder ein Versuch früher zu schlafen, damit geendet ist, nach wenigen Stunden Schlaf, schon um 2 Uhr nachts aufzuwachen, hab ich mir das Video angeguckt. Es erfreut mein Herz, dass ich es nun zum großen Teil auf die Gesellschaft schieben kann.

    • FSK
      FSK Vor 3 Tage

      @Mohammed Selimec 😂😂

    • leo
      leo Vor 3 Tage

      @FSK ja hjahhhah das stimmt natürlich. Wenn man dafür bei der Arbeit dann wieder müde wird ist das auch nicht so nice

    • FSK
      FSK Vor 4 Tage

      @leo ja wenn man auf seiner arbeit ausgeschlafen sein will lohnt sich es nicht aber sonst nice so früh draußen zu sein

    • FSK
      FSK Vor 4 Tage

      @Mohammed Selimec ?

    • leo
      leo Vor 4 Tage

      @FSK aber ist ja geil, erstmal ein paar Stunden richtig chillen wenn die Welt noch schläft :D

  • Aiun
    Aiun Vor 5 Tage +19

    Ich finde das Thema Schlaf und biologische Uhr super wichtig und habe oft den Eindruck, dass viele extreme Wissenslücken zu dem Thema haben. Ich habe leider das Pech ungewöhnlich viel Schlaf zu brauchen (ca. 10 h) und bin dazu noch eine extreme Eule. Ich weiß schon nicht mehr, wie oft mir vorgeworfen wurde faul zu sein, weil ich eben nicht um 8 Uhr aufstehe und fit bin. Der Langschläfer gilt hier in DE noch immer als Faulpelz, auch wenn er am vorherigen Tag bis tief in die Nacht hinein gearbeitet hat.
    Ich kann von Glück sagen, dass ich selbständig bin, denn ich wüsste nicht, wie ich einen Job als Angestellte, bei der ich um 8 Uhr auf der Matte stehen muss, auf längere Sicht bewältigen sollte. Hinzu kommt, dass auf Menschen, die Eulen sind so gut wie keine Rücksicht genommen wird; das fängt mit Verwandten, die in der Früh anrufen an und hört mit unflexiblen Arbeitszeiten für Angestellte auf. Dass ein permanentes gegen die innere Uhr leben weitreichende gesundheitliche Konsequenzen nach sich zieht, wird dabei einfach ignoriert.
    Wir schaffen es ja nicht einmal die unsägliche Zeitumstellung endlich mal abzuschaffen und das obwoh seit Jahren bekannt ist, dass sie enorm schadet, aber so gut wie keinen Nutzen bringt. Jedes Jahr das gleiche Theater, vor allem bei der Umstellung auf die Sommerzeit bin ich so ca. 2 Wochen völlig neben der Spur, und das OBWOHL ich selbst entscheiden kann, wann ich arbeite. Ich will gar nicht wissen, wie sehr Menschen damit zu kämpfen haben, die jeden Tag zu einem festen Zeitpunkt bei der Arbeit sein müssen.

  • an ja
    an ja Vor 5 Tage +11

    hallo alex, ich muss mich immer wieder dafür entschuldigen, dass ich 9-10h schlaf brauche, ich würde mich ja müde schlafen und muss mich einfach mal aufraffen. danke für dein video, hoffe es sehen viel mehr leute und verstehen, dass jeder mensch unterschiedlich schläft!

  • DarkCat963
    DarkCat963 Vor 5 Tage +11

    Habe selbst meinen Schlafrythmus antrainiert. Gegen 21 Uhr ins Bett und zwischen 5 und 6 Uhr aufstehen. Fahre damit aktuell sehr gut, weil ich endlich genug Schlaf bekomme. ^^

  • Sabrina Sonnenschein
    Sabrina Sonnenschein Vor 5 Tage +66

    Mein eigener Schlafrhythmus beschäftigt mich auch schon seit längerem. Ich denke der Schlaf wird leider oft vernachlässigt obwohl er sehr wichtig für unsere Gesundheit ist, deshalb finde ich es super, dass du das Thema aufgreifst. 👍

    • Makki Makki
      Makki Makki Vor 3 Tage

      @Duel Links Anti Meta
      Das waren jetzt viele Informationen auf einmal.
      Das stimmt, dass es später im Leben schwieriger ist zu studieren, als gleich nach der Schule oder als Jugendlicher.
      Mit BAföG und sonstigen Zuwendungen oder Hilfen kenne ich mich schlicht nicht aus, da ich nicht studiert habe und sonst nur Menschen kenne, die ebenfalls kein BAföG bekamen.
      Ich finde es klasse, wenn Menschen in ihren Stärken bestärkt werden und dies dann auch beruflich umsetzen können. Nur, wie lange soll dass dann gehen?
      Das Ost-West"gefälle" gefällt mir auch nicht, ist auch ungerecht und auch nicht verständlich nach so vielen Jahren Wiedervereinigung.

    • Duel Links Anti Meta
      Duel Links Anti Meta Vor 3 Tage +1

      @Makki Makki kleines Update. Ich bekomme kein BAföG. Ich werde wieder Kellnern gehen, weil ein technischer oder handwerklicher Minijob nicht möglich ist.

    • Duel Links Anti Meta
      Duel Links Anti Meta Vor 3 Tage +1

      @Makki Makki das Problem ist, dass es später im Leben wirklich schwieriger ist zu studieren nach der Ausbildung. Als aller erstes muss man darauf hoffen BAföG berechtigt zu sein und meistens hat man nach einer Ausbildung wirklich Schwierigkeiten das zu bekommen. Kindergeld gibt es auch nur bis 25 und mit 25 kann man auch nicht mehr familienversichert sein und man muss sich dann selbst versichern, was wieder teuer für einen Studenten ist. Später im Leben die (Fach-)Hochschulreife nachzuholen ist auch schwerer, weil da wieder erstmal geklärt werden muss, ob man BAföG bekommt. Ich habe z.B. kein BAföG bekommen und musste all meine Ersparnisse wegbrennen um die Kosten für die Schule zu decken. Ich werde in den nächsten Tagen auch einen BAföG Antrag fürs Studium stellen und vermute mal, dass das auch wieder abgelehnt wird. Ich bin wirklich in der Unterschicht und mir wird nicht geholfen.
      Das Alter im Studium kann Probleme bereiten für Kinderwünsche. Frauen sind da noch härter biologisch betroffen. Manche Studiengänge wie Physik oder Medizin werden dann ganz problematisch mit einem höheren Alter. Wenn du nach dem Physik Studium 30 bist und noch nicht richtig gearbeitet hast, sieht die Rente noch viel bitterer aus. Neben dem wirklich harten Studium muss man auch noch Minijoben, um keine Rentenlücke zu haben. Medizinstudium dauert 6 Jahre + 5 Jahre Facharzt Ausbildung. Dafür hätte ich nach der Ausbildung erstmal für 3 Jahre die allgemeine Hochschulreife machen müssen. Nach dem ganzen Spaß wäre ich 36 Jahre alt gewesen. Also zwar verdient man danach sicherlich gut Geld, aber man hat einiges vom Leben verpasst :). Ich hatte einen 1er Schnitt in der Fachoberschule und das Abi Zeug ist echt easy. Aber Arzt könnte man einfach nicht mehr werden, obwohl meine Leidenschaft so sehr in der menschlichen Biologie ebenfalls lag. Mediziningenieur kann ich aber tatsächlich auch mir überlegen mir einem Master darin.
      Das Handwerkerproblem Kurzgefasst: Später Studieren kann dazu führen, dass du vom Staat alleine gelassen wirst und die Tätigkeiten des Handwerkers wird auch nicht entsprechend entlohnt (ich empfehle dir mal die Gehälter hier im tiefsten Osten anzusehen. Viele meiner Studienkollegen wohnen eher im Norden oder Westen und sagten mir schon, dass die für so ein Geld nicht aus dem Bett aufstehen würden).

    • Makki Makki
      Makki Makki Vor 4 Tage +1

      @Duel Links Anti Meta
      Gegen die biologische Uhr anzukämpfen halte ich auch für falsch. Mit der biologischen Uhr zu arbeiten wäre die beste Lösung für alle, aber das wäre natürlich extrem schwierig mit der Umsetzung.
      Nein, ich arbeite nicht mehr. Ich bin vor sechs Jahren krank geworden und nach anstrengenden Kämpfen mit Krankenkassen, Arbeitsamt, JobCenter und Rentenversicherung in EM-Rente gekommen.
      Ich habe eben versucht, mir das Schichtsystem so anzupassen, dass ich damit am Besten klar komme. Ich habe auch Schichtpläne gemacht, und die Vorlieben der Leute (versucht) mit reinzunehmen, aber nach knapp 10 Jahren hat die GL gewechselt und mir vorgeworfen, dass ich das nicht könnte. Komischerweise waren alle (bis auf manche Unstimmigkeiten natürlich) zufrieden damit, und dann nicht mehr.
      Sehr schöne berufliche Interessen, die Du beschreibst.
      Wenn Du daraus einen tollen Job machen kannst, perfekt!
      Handwerk ist sowas großartiges, was leider jahrzehntelang als weniger wert erachtet wurde. Ich habe das an meinen Mitarbeiterinnen gesehen, die ihre Kinder grundsätzlich vom Handwerk abgeraten haben, und nur studieren... studieren... studieren als das NonPlusUltra zu sehen.

    • Duel Links Anti Meta
      Duel Links Anti Meta Vor 4 Tage +1

      @Makki Makki ich finde es interessant, wie du mit dem Schichtsystem umgegangen bist. Machst du das immernoch so? Vielleicht hätte ich mich mit der Zeit auch daran gewöhnt, aber ich denke gegen die biologische Uhr zu kämpfen, ist auch nicht ganz richtig.
      Elektrotechnik ist aufjedenfall sehr interessant und ich lerne jetzt mal die Dinge wirklich in der Tiefe. Ich könnte mir vorstellen, mich in dem Bereich der Informationstechnik, Mechatronik oder Nanotechnik (Leiterplatten, integrierte Schaltkreise) zu spezialisieren. Es gibt für mich so viele interessante Dinge zu lernen und Mathe gefällt mir auch sehr.
      Trotzdem will ich mich eigentlich nicht so sehr vor der Handwerklichkeit drücken. Als Elektroniker in der Industrie war man schon sehr an seine Arbeitsumgebung gefesselt. Ich hätte es aber auch cool gefunden als Elektromeister eigene Haustechnik und Anlagen elektrisch zu bauen und ich dürfte dann auch wirklich diese Anlagen als sicher abstempeln. Eigentlich würde ich mich sehr auf die Zusammenarbeit mit einem Elektromeister freuen. Vielleicht gibt es auch Weiterbildungen als Ingenieur, wo ich solche Anlagen als sicher abstempeln kann. Dann könnte ich einfach zu den Leuten gehen und für gut Geld alles technische für die bauen und planen.

  • Selafleur
    Selafleur Vor 5 Tage +51

    Echt eine gute Idee dieses Thema. Mein Schlafrythmus ist vollkommen im Eimer und ich schlafe maximal zwischen 3-5 Stunden. Leider merke ich schon, dass ich mich schlechter konzentrieren kann. Aber ich versuche wenigstens meinen Schlafrythmus zu verbessern, vielleicht kann ich dann auch länger schlafen. Super Video 👍🖤

    • David Miller
      David Miller Vor 4 Tage

      Ich kenne das aus Schulzeiten und unter Stress. Ich kann dir empfehlen einen festen Rythmus zu haben. Das muss nicht auf die Stunde genau sein oder sowas sondern eher Rituale. Gewöhn dich daran vor dem Schlafen immer genau das gleiche zu machen. Egal, ob du immer ein Hörspiel anmachst oder sonst was. Mach das solange bis du entspannt bist und dich langsam müde fühlst. Nichts mit grellem Licht, wie zb das Smartphone. Ich lege mich zb ins Bett, Licht aus und lasse ein Hörspiel laufen.
      Bei mit ist Licht absolutes Gift. Die Schlafqualität ist bei mir dann total mies, deswegen dunkel ich auch den Raum ab und lege mich so hin, dass mich möglichst kein Licht erreicht. Ich reagiere auch extrem empfindlich auf Geräusche und wache dann auf. Ich gewöhne mich auch unheimlich schnell an den Rythmus anderer. Ich werde zb jeden Werktag wach bevor mein Mitbewohner das Haus verlässt und kriege das auch immer mit.
      Es ist besser geworden seitdem ich später ins Bett gehe und meinen Rythmus einhalte. Ich wache seitdem nicht mehr mehrmals die Nacht auf.
      Vielleicht hilft es dir. Es dauert halt nur einige Zeit bis der Körper sich daran gewöhnt.
      Ich habe auch gelernt, das zum Schlafen zwingen nichts bringt. Mir wurde immer geraten früher ins Bett zu gehen, aber das kann ich nicht. Ich schlafe dann mit den Ritualen zwar auich ein, aber wache nachts öfter und länger auf. Ich höre seitdem mehr auf den Körper, fange mit dem Ritual erst um 23-0Uhr an und habe den Wecker auf 8Uhr.

    • Core Deadman
      Core Deadman Vor 5 Tage +2

      Hi, wenn du noch länger solche Probleme hast und es doch nicht an deinem Schlafrythmus liegt, dann könnte es an deiner Atmung im Schlaf liegen, Stichwort Schlaf Apnoe / Upper Airway Resistance Syndrome.

    • CannaChris
      CannaChris Vor 5 Tage

      Kleiner Tipp: Pistazien enthalten Melatonin - das Schlafhormon. Ansonsten sind CBD Tropfen vor dem Schlafengehen auch sehr hilfreich! Gutes Gelingen

    • Jensen Metaldragon
      Jensen Metaldragon Vor 5 Tage

      Dito

  • Co
    Co Vor 5 Tage +15

    Super wichtiges Thema!
    Ich hatte vor kurzem eine ähnliche Offenbarung. Ca. 2 Jahre lang super wenig geschlafen. Viel gearbeitet, extrem viel in der Freizeit unternommen und irgendwann festgestellt, dass mich davon nichts mehr wirklich glücklich macht. Ein einwöchiger Fahrradurlaub, in dem ich täglich ca. 9h Schlaf bekommen habe, hat mich sozusagen gerettet. Seit dem achte ich bis auf Ausnahmen auf eine gesunde Menge Schlaf und fühle mich nun so, wie man sich vermutlich mit Ende 20 fühlen sollte. Und nicht wie 10 Jahre älter.

  • Ulika56
    Ulika56 Vor 5 Tage +5

    Danke für die angestoßene Diskussion zu diesem Thema. Wir würden als Gesellschaft schon einen großen Schritt machen, wenn wir innerhalb der Famiien unterschiedliche Schlafrhytmen akzeptieren könnten.
    Ich bin z.B. eine Lerche und brauche 8 h Schlaf. Soweit so gut. Aber dass ich früh abends müde werde führt häufig zu Unverständnis in Familie und Freundeskreis.
    Merkwürdigerweise sollen wir in unserer Gesellschaft lange wach bleiben und früh aufstehen. Beides funktioniert jedoch nicht lange gut.
    Daher danke für dein Video 😀

  • Cookie
    Cookie Vor 4 Tage +4

    Ich hab immer wieder Phasen, dass ich sehr schlecht schlafe. Typische Antwort von den Leuten "dann geh früher ins Bett"
    Wenns nur so einfach wäre mit Einschlaf- & Durchschlafproblemen.
    Finde es super, dass du darüber sprichst. Sehr wichtiges Thema und wird in unserer Gesellschaft oft nicht so empfunden

  • Fabian K
    Fabian K Vor 4 Tage +6

    Danke dass du dieses wichtige Thema aufgreifst. Ich bin 29 und arbeite jetzt seit 11 Jahren im Krankenhaus im Schichtsystem. Seit 3 Jahren arbeite ich nicht mehr in der Frühschicht, da ich eine Eule bin und habe deshalb auch lange Zeit gerne im Nachtdienst gearbeitet habe. Zuletzt hab ich nur noch in der Spätschicht gearbeitet, da mich auch die Nachtschicht an gesundheitliche Grenzen gebracht hat. Jetzt steig ich komplett aus und arbeite nur noch zu geregelten Tageszeiten, da ich vorallem in den letzten Monaten gemerkt habe, wie lange ich die Warnungen meines Körpers ignoriert habe und wie mich der permanente Schlafentzug psychisch krank gemacht hat. Das ironische an dem System ist, dass man für Sonn- und Feiertagsarbeit deutlich mehr Zuschläge
    ( 50/50, bzw. 100 % steuerfrei ) erhalten hat, für Nachtschichtarbeit aber nur 25% steuerpflichtig. Es müsste eigentlich genau anders herum sein. Ich kann mich erinnern dass ich zu meiner Spitzenzeit 12 Nächte im Monat gearbeitet hab und keine 150 Euro mehr auf dem Konto hatte.
    mach bitte genau so weiter mit deinem Kontent. Das ist genau dass was wir jetzt in diesen Zeiten brauchen. Chapeu!!

  • Karl Kautschuk
    Karl Kautschuk Vor 5 Tage +5

    👍🏻 Vielen Dank, dass du dem Thema Aufmerksamkeit schenkst. Ich bin mittlerweile zweifacher Familienvater. Ich habe vor den Kindern bereits mehr geschlafen, als meine Frau. Durch die Kinder hat sich dies nicht geändert. Ohne ausreichend Schlaf, bin ich zu nichts zu gebrauchen. Ich arbeite seit ca. 8 Wochen wieder im 3 Schicht Wechsel. Seitdem ist mein Schlafrythmus völlig durcheinander. Den fehlenden Schlaf holt sich mein Körper am Wochenende zurück, wenn Zeit für die Familie ansteht. Ich bin meiner Frau sehr dankbar, dass sie meinen Schlaf seit vielen Jahren mitmacht.

  • Lost Djinn
    Lost Djinn Vor 5 Tage +15

    Kann ich alles bestätigen. Schlafe mittlerweile fast 9 Jahre ca. 5-6h obwohl ich 9 bräuchte. Habs immer ignoriert, doch ich merke immer mehr, wie körperliche und geistige Probleme wachsen. Aber kündigen ist halt nicht leicht, wenn außer der Schlafsache alles top ist. Hm... Danke für das Video. 👍😃 Vielleicht bist du der Denkanstoß, den ich brauchte, um das Blatt mit der Gesundheit JETZT noch wenden zu können.

    • bill Cosby
      bill Cosby Vor 5 Tage

      Ich habs bis zum burnout durchgezogen, hat man nichts von, man gilt dann als Loser, opfer zu bringen dankt dir keiner.
      Achte auf dich! 😘

  • Gkd Gkd
    Gkd Gkd Vor 5 Tage +9

    Danke Alex dass du deine Erfahrungen - davon habe ich einiges auf Insta mitbekommen - mit uns teilst. Ich finde es öfter mal bedenklich wie LANG du arbeitest, aber dieser Hinweis, dass du dort noch Fit bist rückt das nochmal in ein anderes Licht.

  • Sannahmusic
    Sannahmusic Vor 5 Tage +8

    Du sprichst mir so aus der Seele!

  • Christiane R'ardt
    Christiane R'ardt Vor 5 Tage +2

    Das ist ein super spannendes und wichtiges Thema, gerade für Schüler und Jugendliche.
    Wenn sich unsere Gesellschaft positiv und lebenswert entwickeln soll, dann ist es definitiv wichtig, wieder mehr Natürlichkeit zu leben, in allen Bereichen.

  • Sinray
    Sinray Vor 5 Tage +11

    Leider hab ich gerade nicht genug Zeit, dein Video noch fertig zu gucken, aber das werd ich nachher noch nachholen, weil es sehr interessant ist :)
    Ich halte sehr gerne Mittagsschläfchen, weil ich in der Mittagszeit am besten einschlafen kann. Meine Freunde können das oft nicht nachvollziehen und wollen dann lieber mehr Zeit mit mir verbringen, aber ich genieße es, auf meinem Schlafsofa mit meinem Hund zusammen ein Schläfchen zu halten :)
    Kann ich nur empfehlen!

  • MC KS
    MC KS Vor 4 Tage +2

    Du sprichst mir aus der Seele! Die meisten Arbeitgeber zwingen einen leider gegen seinen eigenen Rhythmus zu arbeiten. Bin auch ne Eule und habe immer in meinem Leben darunter gelitten.

  • Joshua Kasper
    Joshua Kasper Vor Tag +1

    Eine Nachteule hier. Nochmal auch von meinerseits ein dickes Danke an dich für die tolle Aufbereitung dieses Themas. Einen Schlafrhytmus außerhalb der konventionell gewünschten Zeit zu haben bringt auch andere sehr negative Effekte mitsich. Nach der Realschule hab ich eine Ausbildung im Rahmen der klassischen Schichtzeit gemacht. Um 7 gings an der Maschine los und um rechtzeitig mit den Öffis da zu sein musste ich um 5:00 uhr aufstehen. Nebenbei hab ich noch das Fachabi in der Abendschule gemacht, weil ich merkte das es nicht der richtige Beruf für mich ist. Da ich regulär erst gegen 2 Uhr einschlafe und deswegen eigentlich minimum bis um zehn schlafen muss, habe ich begonnen mich mit Alkohol zu sedieren. Das hat zeitweise gut funktioniert, bin aber irgendwann trotzdem in alte Schlafmuster zurückgefallen. Drei Jahre mit täglichen Arbeitszeiten von 12-18h und steigendem Alkoholkonsum haben bei mir dann in der Neurologie geendet. Ein einziger Hagel an Diagnosen von unentdecktem ADHS, einer sich entwickelnden Sozialphobie und Anzeichen von Psychose und Anderem waren die Folge. Ich habe zum Glück trotzdem die Ausbildung abschließen können, habe meine Fachabiprüfungen stark verkatert um haaresbreite bestanden und bin dann aus dem Beruf ausgetreten und habe das allgemeine Abitur an der BOS auf Vollzeit begonnen. Das Thema Schlaf hat an diesem Punkt meines Lebens auf objektivste Weise seine Bedeutsamkeit bewiesen. Im ersten halbjahr Präsenzunterricht lag mein Schnitt bei 2,7. Dann kahm Corona und Heimunterricht. Das hat mir ermöglicht zwei Stunden länger zu schlafen und mein Schnitt rauschte ohne Veränderung des Lernverhaltens auf 1,3. Das Abitur habe ich dann mit Auszeichnung bestanden, obwohl ich zeitlebens als eher letargisch, etwas dümmlich, faul und verpeilt galt. Jetzt studiere ich und bin im 3.Semester und kämpfe immernoch mit der Alkoholsucht und dem psychischen Nachwirkungen der Ausbildungszeit. Dennoch habe ich es einfach ausgedrückt nur durch zwei Stunden mehr Schlaf geschafft überhaupt zu diesem Punkt zu kommen. Das Thema Schlaf ist also von fundamentaler Bedeutung und sollte wesentlich mehr Aufmerksamkeit erlangen. Deswegen bin ich dir für dieses Video sehr sehr dankbar Alex!

  • UteM
    UteM Vor 5 Tage +3

    Tolles Thema, ich danke dir 💚🙏🏽

  • Mr8411s
    Mr8411s Vor 5 Tage +6

    Klasse Video, ich kann hier nur zustimmen. Die Schule war diesbezüglich auch für mich unfassbar schrecklich, genau wie die ersten Jahre meiner Karriere. Nach einem beinahen Burnout vor einigen Jahren bin ich mittlerweile bei einem Unternehmen angestellt, das mir u. a. mit entsprechender Gleitzeit entgegen kommt, wofür ich auch sehr dankbar bin. Es entwickelt sich bei einigen Unternehmen ein gewisses Bewusstsein dafür, wenn auch insgesamt langsam. Naja, jedenfalls wünsche ich allen, die ihren Rhythmus bekämpfen müssen, alles Gute und maximale Erfolge mit minimalen Schäden dabei.

  • Snakehead
    Snakehead Vor 5 Tage +3

    Was ich nur empfehlen kann wenn man morgens schlecht aufwacht: Ein Licht Wecker. Es ist soo geil nicht aus dem Schlaf gerissen zu werden sondern vom eigenen Körper hochgefahren zu werden. Ich hab ne smarte Glühbirne die ich mir mit 4% Intensität auf bestimmte Uhrzeiten schalten kann. Und wenn ich das mal nicht brauche, lege ich einfach den Schalter um und das Ding hat kein Strom mehr.
    Hat krass verändert wie ich morgens drauf bin und wie schnell ich in den Tag starten kann.

  • boehsesmaedchen
    boehsesmaedchen Vor 5 Tage

    Wieder so ein wichtiges und interessantes Thema von dir! Danke dafür! 😍
    Schlaf hat mich die letzten Monate auch sehr beschäftigt, vor allem, weil ich sehr schlecht geschlafen habe. Das hat zum einen mit vielen Sorgen zu tun gehabt und zum anderen auch mit dem Schlafrhythmus meiner Frau. Die muss jeden Tag um 4 aufstehen und geht dementsprechend auch oft um 8 schon ins Bett. Ich bin aber eine Eule mit Leib und Seele, brauche auch eher weniger Schlaf und könnte um die Zeit erst anfangen irgendwas zu machen weil der Arbeitstag geistig abgeschlossen ist. Tja... Wohnzimmer ist neben dem Schlafzimmer, Frau hat leichten Schlaf... Damit wandere ich oft vor meiner Zeit ins Bett und schlafe zu früh ein was dann natürlich dazu führt, dass ich um 2 oder 3 wieder aufwache und dann das Hirn arbeitet und weiterschlafen unmöglich ist.
    Diese ganzen Überlegungen sich an seine innere Uhr anzupassen und auch die Arbeit dann zu machen wenn man einsatzfähig ist wäre sehr wichtig und würde bei mir (Gleitzeitregelung) auch funktionieren. Leider würde ich dann meine Frau aber nur 1 oder 2 Stunden am Tag sehen also lebe ich damit, bis sie andere Arbeitszeiten hat und hoffe auf Besserung. Bis dahin bin ich eine Eule im Lerchenkostüm! 😅

  • tati_kricko
    tati_kricko Vor 5 Tage +5

    Mir ist Schlaf schon immer wichtig. Es geht, wie du auch gesagt hast nicht immer, aber ich achte darauf, dass ich möglichst immer ausreichend Schlaf bekomme, allein schon, weil ich unausstehlich werde, wenn ich über einen längeren Zeitraum zu wenig schlafe.

    • Mi Ka
      Mi Ka Vor 5 Tage +2

      Ohja... Hassschübe des Todes dank zu wenig Schlaf 😂

  • Genosse Honecker
    Genosse Honecker Vor 5 Tage +3

    Super spannendes Thema, vielen Dank für deine Ausarbeitung

  • Navi
    Navi Vor 5 Tage +4

    Das ist der Grund warum ich die Sommerzeit so verfluche. Ich muss für die Arbeit um 7:00 aufstehen und in der Winterzeit schaff ich es zwischen 23:00-1:00 einzuschlafen und bekomme sehr leicht ein Rhythmus auf ausgeruhtem schlaf. Aber in der Sommerzeit bekomm ich es einfach nicht hin und liege meistens zwischen 2:00-3:00 wach im Bett und dann um 7:00 müde und nicht so produktiv und muss viel zur Mittagszeit schlaf nachholen, was das schlafen in der Nacht nur schwieriger macht

  • Balu119
    Balu119 Vor 2 Tage

    Erst einmal vielen Dank für deine ganze Arbeit. Ich verfolge dich jetzt nun schon eine ganze Weile, als stiller Zuhörer und freue mich immer wieder auf dein Videos und Streams. Bei deinem aktuellem Thema fühle ich mich total angesprochen. Ich arbeite nun schon (inkls. Ausbildung) seit 10 Jahren in einer Psychiatrie als Gesundheits- und Krankenpfleger. Dabei hat mich neben dem mittlerweile offensichtlichen Stress, aber auch der Schichtdienst (unregelmäßig) in diesem Zeitraum krank gemacht. Aktuell bin ich dadurch schon eine 2 Monate aus dem Dienst gefallen und habe erst in diesem Zeitraum bemerkt, wie gut ein regelmäßiger Schlaf tut. Vor meiner Ausbildung war mir klar, dass der Schichtdienst nicht gesund sein kann. Aber keiner hatte uns wirklich offiziel darauf hingewiesen. Vermutlich, weil es dann noch zusätzlich Leute abschrecken würde. Ich kann für mich mittlerweile sagen, dass Schichtdienst keine Dauerlösung sein sollte und man auch in sozialkritischen Teilen wie dem Gesundheitswesen mehr darauf eingehen muss.

  • Mr.Fister1
    Mr.Fister1 Vor 5 Tage +3

    Bin auch eher ein spät Aufsteher und habe seit ca. 1,5 Jahren das Problem, pünktlich zur Schule zukommen. Ich versuche mich wirklich anzustrengen, pünktlich aufzustehen und mich für die Schule fertig zumachen aber nichts hat bisher geholfen, ich bin meist so 20-30min zu spät im Unterricht. Den Tipp mit der Tageslicht Lampe werde ich umsetzen

  • meribel
    meribel Vor 4 Tage +1

    Danke Alex, ich habe jetzt danke Dir nochmal über dieses Thema reflektiert und komme gerade eben übers Kommentare schreiben nochmals ein Stück tiefer.
    Ich war mein ganzes Leben lang eine Eule. In der Schule, im Studium. Während der Schulzeit war das mehr als problematisch. Aber ich "konnte gut" über meine Grenzen gehen und relativ lange Raubbau an meinem Körper betreiben und trotzdem "abliefern".
    Im Studium ebenso: Eule. Ich habs geliebt. Eine der besten Zeiten meines Lebens war meine Masterarbeit. Über 6 Monate nur ich und die Nacht - und die Masterarbeit.;) Die Nacht hat bei mir schon immer die besten kreativen Prozesse angestoßen und treibt mich teilweise zu Höchstleistungen an. Solche Prozesse erlebe ich selten am Tag.
    Ich spüre einfach so eine "Hingabe" an die Nacht, ich will die gar nicht wirklich verpassen merke ich grade.
    Ich habe mich dann übrigens nach dem Studium für den "sicheren" Weg entschieden: Eine unbefriestete Stelle angenommen, die mir über Kontakte in den Schoß geworfen wurde. Kernarbeitszeit 9-16 Uhr.
    Es war einfach nur der Horror. Es gab KEINEN EINZIGEN Tag, an dem ich keine riesigen Probleme hatte aufzustehen. Ich habe permanent gegen mich selbst gearbeitet.
    Das Ergebnis war gegen Ende letzeten Jahres ein Burnout - mit 32 Jahren.
    Ich habe jetzt knapp ein Jahr gebraucht um zu erholen und zu erkennen: es führt kein gesunder Weg für mich durch die Anpassung an die "normle Gesellschaft". Jetzt mache ich mich selbstständig. Ich habe zwar auch Ängste, ob das alles so klappt, aber ich feiere bis jetzt jeden Tag der Freiheit, an dem ich nach meinem eigenen Körperrhythmus leben darf.
    Anpassung war für mich persönlich eine schmerzhafte Sackgasse.
    Gerade bin ich allerdings ein bisschen erschüttert, dass ich immer noch Glaubenssätze in mir habe, die mich zu einer Rhythmus-Änderung zwingen wollen. Ich freue mich aber, dass die gerade zum Vorschein kamen. Dann haben sie nicht mehr so eine Macht.
    Und ich freue mich hier von so vielen Eulen zu lesen und ich möchte uns und mich ermutigen, dass wir auf unseren Körper hören und nicht auf die Sticheleien und Vorgaben vom Außen. 🌌
    Lieber Gruß 🌱

  • Werner Kaus
    Werner Kaus Vor 5 Tage +7

    Schönes Thema. Ich war auch mal in dem Glauben, dass zu viel Schlaf eine Art Schwäche sei. Heute weiß ich wie wichtig es ist, genug zu schlafen. Andernfalls funktioniere ich auf Dauer auch nicht. 7 bis 8 Stunden pro Nacht brauche ich heutzutage - mit meinen 40 Jährchen. Mit 20 war meine Einstellung noch ganz anders, deshalb verstehe ich die JungInnen (lol) auch. Bin aber gleichzeitig auch froh, dass ich nicht mehr so ticke.

  • Rodge_Spot
    Rodge_Spot Vor 5 Tage +3

    Super Spannend, danke für die Aufschlüsselung ✌🏻

  • Da_Rogna
    Da_Rogna Vor 5 Tage

    Vielen Dank für dieses sehr interessante Thema, ich beschäftige mich auch schon länger mit meinem Schlafrhythmus und kann es eigentlich kaum erwarten mein Studium in Maschinenbau nächstes Jahr zu beginnen, sodass ich dann herausfinden kann, zu welchen Zeiten ich am besten aus dem Bett komme, ohne in die Schule/Arbeit zu müssen (ausgenommen ich habe eine Vorlesung natürlich) - aktuell steh ich um 4:50 auf und es ist der absolute Horror für mich...
    Zum Thema Schichtarbeit: mein Vater hat ca. 25 Jahre in einem 4-Schicht Modell gearbeitet, es hat seiner Gesundheit so geschadet, dass er seine Tätigkeit in der Firma gewechselt hat und nun in einen Gleitzeit Modell arbeitet. In den letzten Jahren in der Schichtarbeit hat er teilweise nur mehr 2-3 Stunden Schlaf pro Nacht bekommen und Probleme mit seiner Lunge bekommen.
    Bei der Schichtarbeit tauscht man Geld gegen Lebenszeit - irgendwie krank...
    Danke, dass du zu diesen wichtigen Thema aufklärst!

  • Masterient
    Masterient Vor 5 Tage

    Geiles und wichtiges Thema Alex! Geil dass Dein Spektrum so groß ist :)

  • Remu Remu
    Remu Remu Vor 5 Tage +6

    Dieses Thema IST ein sehr wichtiges Thema. Denn es geht jeden an, weil jeder schlafen MUSS. Danke für das gute Video.

  • meribel
    meribel Vor 4 Tage

    Dieses Video hat mich davon überzeugt Dich zu abonnieren :) Ich finds so toll, wenn gesundheitliche Themen nicht nur angesprochen werden, sondern wenn sie auch im Hinblick auf unser System überprüft werden. Ich finds mega wichtig, wenn "unsere Individual-Themen" auch gesellschaftlich eingeordnet werden. Wir müssen einfach aufwachen (haha) und erkennen, dass wir Dinge hinterfragen müssen und uns an Veränderungsprozessen beteiligen. Ansonsten wird das System immer mehr zum Selbstläufer und jedes Problem wird auf die einzelnen Schultern abgelegt.
    Ich bin mega froh über dein Video :) Danke!

  • Ellyred
    Ellyred Vor 5 Tage +1

    Grüße aus dem Schichtdienst. Ständiges Wechsel an Schichten hat mich derart kaputt gemacht, dass ich nun einen Jobwechsel anstreben muss, obwohl mir mein derzeitiger Job eigentlich gefällt.
    Danke für dein Video und für die Aufklärung. 🤗

  • Princessvanderole
    Princessvanderole Vor 4 Tage +1

    Ein ganz interessantes Thema, habe auch erst im letzten Jahr für mich rausgefunden das ich ca 8-9;Stunden Schlaf benötige. 7 ist absolutes Minimum. Nun in meiner neuen Stelle habe ich öfters mal 7-15:30 hier muss ich 5:00 raus. Für fast perfekt, ich bin totale Lerche und ab 14-15:00 fällt meine Leistung stark ab. Somit kann ich früh echt am effektivsten arbeiten, wobei ich eine von 6:00 hervorzugehen würde. Ins Bett gehts dann durchschnittlich 21-22:00. und am we wird dann nochmal so etwas Schlaf nachgeholt (das sind es dann 10-12 Stunde Schlaf pro Nacht) das Problem mit der Schule sehe ich auch, aber wie kann man das lösen ohne dann die morgenvogel Gruppe zu benachteiligen? Ich finde auch den Tipp mit den tageslichtlampen super, nutze ich auch, aber einfach weil ich im Winter sonst egal wie spät es ist nicht aus dem Bett komme so lange es dunkel ist.

  • LordDavido
    LordDavido Vor 5 Tage

    Danke für das Video! Mich als Prototyp Eule beruhigt das sehr :D
    Mich würde aber auch Mal interessieren wie es mit dem zu lange schlafen ist? Gibt es da wissenschafliche Erkenntnisse, ob Schlafen ab einer gewissen Dauer vielleicht auch wieder ungesund wird?

  • Jo
    Jo Vor 4 Tage +1

    Bin momentan in meinem letzten Abitur Jahr, stehe also kurz vor den Abiprüfungen. Das ist ja wie man weiß mit viel lernen verbunden. Ich bin auf jeden Fall eine Eule + brauche eigentlich ungefähr 8 Stunden Schlaf, da ich aber tagsüber mit dem RICHTIGEN lernen, welches mich wirklich weiter bringt, nicht vorankomme, bleibt mir nichts anderes übrig als meine produktiven Stunden nach hinten, so 20 bis teilweise 01 nachts zu legen. Bei 6.30 Uhr aufstehen hab ich dann natürlich kaum Schlaf, bin unendlich müde. Da ich am Wochenende viel arbeite, hab ich da auch nicht viel Zeit den Schlaf gut nachzuholen. Naja das führt dazu, dass ich es ein bis zwei mal die Woche einfach nicht schaffe morgens zur Schule aufzustehen und dann fast den ganzen Tag schlafe. Dass das alles andere als gut ist, weiß und das spüre ich auch. Aber ich weiß nicht, wie ich mir sonst den ganzen Stoff reinballern soll, wenn von 8 Uhr bis 16 Uhr fast nix in meinem Kopf hängen bleibt.
    Die Fehlzeiten sind natürlich unschön, aber naja. Machste nix
    In Geschichte (LK) fehle ich zum Beispiel ziemlich oft, aber da ich das abends alleine sowieso viel schneller Auswendiglernen kann, hinke ich im Thema nie hinterher. In anderen Fächern wie Mathe, in dem ich ohne Hilfe nicht viel reißen kann, sieht das natürlich anders aus…

  • Niklas
    Niklas Vor 5 Tage +1

    Ein sehr gutes Video, wie ich finde. Die Relevanz von Schlaf ist auch in meiner Wahrnehmung deutlich unterschätzt. Ich selbst beziehe die meisten alltäglichen Wehwehchen, wie Konzentrationsschwierigkeiten oder Stimmungsschwankungen, auf Schlafmangel und verusuche zu allererst dort nachzubessern.

  • Bunte Motte
    Bunte Motte Vor 5 Tage

    Ein sehr wichtiges Thema und ich finde es super, dass du darauf (besonders im Hinblick auf Arbeit und Schule) aufmerksam machst! Ich bin selbst eine Eule, die gern bis 1 oder 2 Uhr nachts wachbleibt und auch produktiv sein kann und habe damit häufig Probleme, da ich meist nicht vorher einschlafe. Doch zu meinem Glück ist meine aktuelle Teamleitung so verständnisvoll, dass ich erst um 9 Uhr anfangen muss und das hilft mir enorm! :) Ich hatte es bereits mehrfach anders und kann die genannten negativen Folgen nur bestätigen. Ich hoffe daher für alle, dass das Thema bewusster wird und Änderungen bzw. ein Umdenken stattfinden wird, zumindest Stück für Stück. LG, Motte

  • Daniel
    Daniel Vor 5 Tage +1

    Ich benutze auch seit ein paar Jahren einen Baustrahler mit kaltweißem Licht. Seit dem verschlafe ich nicht mehr so oft. Das mit der halben Stunde wusste ich noch nicht, danke für den Tipp 😊

  • alinaUkrainaa
    alinaUkrainaa Vor 5 Tage +4

    Dieses Thema ist so unfassbar wichtig. Ich leide schon Jahre an Schlafstörungen 😩

  • Bakeneko
    Bakeneko Vor 5 Tage +2

    Du sprichst mir aus der Seele, Alex (mal wieder).
    Als ich zur Schule gegangen bin hieß es 5.45Uhr aufstehen, 6.45Uhr los zum Bus, 7.30Uhr Schulbeginn. 1. Stunde frei? Egal, es fährt kein Bus zur 2. Stunde, du olles Ossi-Landei, du musst trotzdem zur 1. Stunde da sein.
    Mein Vater arbeitet seit 30 Jahren in 3 Schichten und geht jetzt auf die 60 zu. Er schläft nachts durchschnittlich 5h. Die gesundheitlichen Beschwerden werden Jahr für Jahr mehr, dieses Jahr war er beinahe mehr krank als auf Arbeit.
    Ich bin auch eine Eule, ich komme früh absolut nicht hoch. Ich habe versucht, mich früh hochzuprügeln, heiß duschen, Kaffee trinken und dann los, ran ans Texte lesen für die MA-Arbeit/Diss. Geht nicht. Ich sitze vor dem Text und lese zwar, aber es bleibt absolut nichts hängen bis ca. 10-11Uhr - also lese ich den Text am Nachmittag noch einmal und siehe da: Jetzt macht das alles Sinn und ich merke mir etwas.
    Andere Sache: Ich schlafe für gewöhnlich 8h, plus/minus eine Stunde ist für mich okay. Was bei mir gar nicht geht ist, wenn ich sehr früh aufstehen muss. Ich habe ewig gebraucht um zu verstehen, dass mich das wirklich aus dem Leben nimmt, weil mein Stressmagen da so sehr drauf reagiert, dass ich irgendwann mit Kreislaufproblemen auf dem Porzellanthron sitze und meine Innereien sich auf links drehen. Immer wenn ich sehr früh aufstehen muss. Ist auch völlig egal, ob ich die Nacht davor 7-8h geschlafen habe, weil ich extra früh ins Bett bin - sobald ich aus meinem Tagesrhythmus rausgerissen werde, ist mein Körper im Dauerstress und rächt sich auf die grausamste Art und Weise. Und es versteht keiner. "Ich soll mich mal nicht so haben", "Dann musst du halt früher schlafen gehen" etc. pp. - wie oft ich so einen Unsinn gehört habe kann ich gar nicht sagen. Wenn ich sehr früh aufstehen muss, überlebe ich den Tag nur mit Medizin, tiefschwarzem Tee, Honig und beinahe nur stopfenden Kohlenhydraten, damit mein Magen so träge wird, dass er sich nicht komplett auf links dreht. Und das "nur" wegen Schlaf. Als es für mich hieß, dass ich nun 1x die Woche 6Uhr aufstehen muss für die Uni, habe ich mich einen Monat langsam herangetastet, meinen Schlafrhythmus immer minimal nach vorn zu verschieben, damit ich den einen Tag in der Woche irgendwie überlebe. Aber nur weil ich 6Uhr aufstehe heißt das nicht, dass ich zur 1. Stunde um 9Uhr zum wöchentlichen Test munter bin. Bis zur 2. Stunde (d.h. etwa 11Uhr) kannst du mich in die Ecke stellen, aber da soll ich Höchstleistungen bringen. Ja, wie denn?
    Von daher: Vielen Dank für das Video, ich hoffe sehr, dass die Gesellschaft irgendwann mal mitdenkt und etwas daran ändert, auch wenn ich fürchte, dass das nicht passieren wird...

  • Nadja Spakin
    Nadja Spakin Vor 5 Tage +2

    Super, dass du darüber berichtest. Ich bin nach 16 Monaten Schichtarbeit derart ausgebrannt, dass ich jetzt 6 Wochen krank geschrieben bin. Ich habe mich jetzt auf eine Umstellung beworben, damit ich zu vernünftigen, familenverträglichen Zeiten arbeiten kann

  • Sci Joe
    Sci Joe Vor 5 Tage

    Danke dafür! Mir ging es spätestens seit der 6. Klasse so dass ich unmöglich früh aufstehen musste und nie genug geschlafen habe. Weil ich, egal wie müde, abends nicht früher schlafen konnte. Das zog sich über Jahre bis lang nach dem Abi. Mit Schichtarbeit (lange 4er Schicht) fühle ich mich seit Jahren besser, auch wenn die Tagschichten natürlich anstrengend sind. Und seit ich vom "Social Jetlag" gehört habe fühle ich mich auch nicht mehr schlecht dass ich immer so schlecht aufstehen konnte. Hab seit ca einem halben Jahr auch einen Lichtwecker und bin ebenfalls begeistert.

  • JackieCola1405
    JackieCola1405 Vor 5 Tage +2

    tolles wichtiges Thema! finde es auch kritisch, dass es so negativ behafftet ist, wenn man viel schläft und es so einen Beigeschmack von "faul" hat. Dennoch lass ich mir meinen Schlaf nicht nehmen und verschieb dann auch eher andere Dinge am Wochenende, bevor ich nicht ausschlafen kann, das ist ein Luxus den ich mir nicht nehmen lasse und wo ich zwischen 40-48 Stunden die Woche arbeite mit 200% Leistung, gönn ich mir das auch, egal was jemand sagt, wenn ich noch um 10 oder 11 Uhr am Wochenende schlafe. Aber ohne Schlaf kann ich auf Dauer auch keine Leistung bringen und merke das gesundheitlich. Habe auch Epilepsie seit ich Teenager bin und die kann halt auch von zu wenig Schlaf ausgelöst werden, was auch nur wieder mal zeigt, wie wichtig Schlaf ist. Aber auch generell meine Leistungen, egal ob auf der Arbeit oder beim Lernen, in der Schule bei meinen Weiterbildungen, sind immer am besten gewesen, wenn ich viel geschlafen habe.

  • xTheInvader
    xTheInvader Vor 5 Tage

    Sehr Spannendes Thema und tolles Video, gerne mehr davon!

  • S H
    S H Vor 5 Tage

    Super wichtiges Thema, danke, dass du darauf aufmerksam machst !🫶🏻

  • Jeremy Bigga
    Jeremy Bigga Vor 5 Tage

    Mega geiles 🤩 Video, zu einem der wichtigsten Themen überhaupt. Vielen Dank 🙏 dafür!

  • PcJunky
    PcJunky Vor 5 Tage

    Danke , dass du das mal so klar offen legst. Ich bin selbst auch eine absolute Nachteule und habe selbst in der Grundschule so oft den Bus verpennt.
    Ist noch nicht besser gewoden. hole das Defizit meistens am WE nach oder unter der woche mit 12 Stunden am Stück.

  • Antje Kunze
    Antje Kunze Vor 5 Tage +1

    Hi Alex,
    bezüglich Schichtdienst muss ich doch etwas hinzufügen. In der Schulzeit bekam ich Epilepsie. Dies ging bis zum Berufsleben weiter. (Mit Medikamenten gut im Griff gehabt, aber nie komplett weg) Entgegen allen Widerständen durfte ich Krankenpflegerin lernen und habe dann nur noch Nachtdienste oder Spätdienste gemacht. Mir geht es damit seit über 15 Jahren sehr gut. Schichtdienst kann für Eulen also auch recht entspannend sein. 🤗 Ich weiß das das die wenigsten so sehen, aber ich bin dankbar das es Berufe für die Nacht gibt.

  • Tinyten
    Tinyten Vor Tag

    Danke für das Video.
    Beschäftige mich damit auch schon länger, weil ich eben auch eine sog. Eule bin und seit meiner Kindheit deshalb Probleme habe.
    Das ging bis zu Mobbing während der Schulzeit (Klassenkameraden haben mich bspw. mit Blitzlicht und Wasser geweckt im Schullandheim, weil ich so ein "Langschläfer" bin). Hach ja, good Times.
    Aber habe mein Leben jetzt auch einfach so strukturiert, dass es für meinen Schlafrhythmus passt.
    Finde ich gut, dass du es ebenso machst.
    Schön, dass das Thema langsam mal mehr Beachtung findet.

  • 4ch1m
    4ch1m Vor 5 Tage

    Hallo Alex
    ein sehr spannendes Thema was auch mich und meine Gesundheit betrifft. Ich habe nach einer Lebenskrise und auch um mein mangelndes Selbstwertgefühl in den Griff zu bekommen mit Sport angefangen und bin sprichwörtlich vor den Problemen weggelaufen. Es fing harmlos an um körperlich besser in Form zu kommen und endete in einer Art Sucht zur selbstoptimierung und schwerer Depression. Zum eigentlichen Thema war es so, um alles unter einen Hut zu bekommen (Sport, Kinder, Beruf, u.a.) hab ich teilweise in etapen 1-2 Std geschlafen. Es war so krass das ich mich des öfteren auf der Arbeit in der Toilette auf den Boden zum Schlafen gelegt habe oder einfach auf die sonnenbank um ein paar Minuten die Augen zu zumachen. Erschwerend kam noch Schichtarbeit und teilweise krasse Anfangszeiten dazu. Ich habe bzw zahle einen hohen Preis für dieses Verhalten und denke das Aufklärung in dem Bezug notwendig sind.
    Ich schätze deine Arbeit sehr da du mir in mancher Hinsicht schon die Augen geöffnet hast. Achte auf dich aber mach bitte weiter so!
    Gruß, Achim

  • Ellen Baier
    Ellen Baier Vor 4 Tage

    Super interessantes Video!! Ich selbst arbeite auch im Schichtdienst und sehe so oft, wie es auch kurzfristig Auswirkungen auf die Gesundheit von Kolleg:innen hat.
    Gerade im Krankenhaus ist es wahrscheinlich schwer, umzusetzen. Akutell wird ja sogar über 12h Schichten gesprochen.
    Ich persönlich denke, dass es schonmal ein Anfang wäre, wenigsten eine oder zwei der drei Schichten angenehmer zu gestalten, indem z.B. die Nachtschicht später anfängt, dementsprechend auch länger geht, dafür aber die Frühschicht nicht so unmenschlich früh beginnt. (Das gesamte System also einfach um ein paar Stunden nach hinten verschieben) Dann wäre die Nachtschicht zwar immer noch heftig, aber zumindest Früh- und Spätschicht angenehmer.
    Ob das allerdings so klappen würde, kann ich nur mutmaßen.
    LG

  • TheLittlebyakuya

    Eine Freundin meiner Mutter hat letztens so gewettert: "Ja die jungen Leute wissen ja gar nicht mehr was richtig arbeiten ist. Sie mussten damals jeden Tag 14 Stunden arbeiten, auch am Samstag." Und ich dachte mir so, ist ja nicht mein Problem, wenn andere Leute nicht auf ihre Gesundheit achten.

  • Selberbuchbinden
    Selberbuchbinden Vor 5 Tage +2

    Super, dass du das Thema Schlaf ansprichst. Es ist so wichtig für unsere dauerhafte Gesundheit oder Heilung, wenn man schon krank ist.
    Ich versuche meinen Tag so zu organisieren, dass ich mit der Sonne aufstehen kann. Ist nen großes Privileg, aber ich arbeite nachmittags und am Abend so wie so besser als morgens. Mit der Sonne schlafen gehen, klappt aber nicht. Vor allem nicht im Winter. :D

  • Emperor_Prime
    Emperor_Prime Vor 5 Tage +2

    Ich kann das sehr bestätigen. Hab selber über sechs Jahre im Einzelhandel gearbeitet mit Schichtsystem. Frühschicht begann um 5:45 Uhr während die Spätschicht um 22:15 Uhr endete. Als Eule war die Frühschicht für mich die absolute Hölle, aber den Schichtplan umzustellen kam natürlich nicht in Frage. Bin froh, dass ich da weg bin und einen Job mit angenehmeren Arbeitszeiten habe. Mein Körper dankt es mir auf jeden Fall.

    • denzzlinga
      denzzlinga Vor 5 Tage +1

      Wo war das problem? Ich verstehe irgendwie nicht wieso sich manche immer so anstellen. Es kann doch nicht so schwer sein die Leute die gerne spät arbeiten wollen, einfach immer nur Spätschichten zu geben. Es wird ja genug Kollegen geben, die nur früh haben wollen, und dann gleicht sich das wieder aus und alle sind zufrieden. Wenn natürlich alle das selbe wollen ist es ungünstig, aber das gibts ja eigentlich nie.
      Beim örtlichen Edeka hier sehe ich zumindest spät abends immer nur die selben Personale, die dafür fast nie da sind wenn ich mal vormittags dort bin. Dafür dann welche, die ich spät noch nie gesehen habe. Da kann niemand sagen daß das nicht geht, dafür hat man doch so viele Bürokräfte, daß die sowas planen was was taugt...

  • Marcia Estrella
    Marcia Estrella Vor 5 Tage

    Wow wie passend. In letzter Zeit schlafe ich sehr schlecht. Auch heute von 20-23:30 mit Licht, danach noch für meine Ausbildung was gemacht und erst um 4:30 eingeschlafen. Um 6:30 aufgestanden. Herzrasen ist am Start 👌

  • Sebastian Gruber
    Sebastian Gruber Vor 4 Tage

    Hey Alex,
    auch ich bin schon immer ein sehr nachtaktiver Mensch und kann sehr gut abends und nachts arbeiten und lernen (zwischen 20:00 und 02:30 geht problemlos). Dafür bin ich morgens nicht gut zu motivieren. mitbekommen habe ich das unter anderem daran, dass ich wenn ich mal eine Nacht durchgemacht habe bis nachmittags durching und dann abends sogar wieder mit untergehen der Sonne sehr wach wurde. was ich manchen Frühaufstehern immer wieder erklären darf ist, dass ich genau so viel zeit vom tag habe die ich nutzen kann, sie nur anders verteile als sie. allerdings kommt da trotzdem immer die Aussage "aber der halbe Tag ist ja schon rum". inzwischen ist mir das egal und versuche mein ding durchzuziehen :P

  • abbsnn cose
    abbsnn cose Vor 3 Tage

    Du sprichst mir aus der Seele! Die meisten Arbeitgeber zwingen einen leider gegen seinen eigenen Rhythmus zu arbeiten. Bin auch ne Eule und habe immer in meinem Le

  • Alice theGrinseCatz
    Alice theGrinseCatz Vor 5 Tage +1

    Erstmals davon erfahren habe ich damals in der Schule im Fach "Protest & Kontradiktion". Auf die Frage, warum wir dann trotzdem so früh an der Schule mit dem Unterricht anfangen, hieß es von der Lehrerin, man müsse uns an die Arbeitswelt gewöhnen und wenn sie es ja schaffe, könnten wir es ja auch. Ich frage mich, ob sie nicht vielleicht doch lieber länger schlafen sollte, wenn sie so als Lehrerin des Debattier-Faches argumentiert. Das erste Argument ist schlecht, weil es nicht den Stillstand an der einen Stelle durch den Stillstand an der anderen Stelle rechtfertig, und Zweites ist nur ein Scheinargument.

  • Andre Scheeren
    Andre Scheeren Vor 5 Tage +1

    Seit der Reha kann ich endlich wieder vernünftig schlafen, zwar nur mit Tabletten aber nach vielen Jahren ohne einen guten Schlaf. Den Unterschied merkt man schnell

  • mtlentfort
    mtlentfort Vor 5 Tage +2

    Ich erinnere mich immernoch an die tolle Zeit in der ich um 12: 00 schlafen gegangen bin um dann um 3 aufzustehen und Hausaufgaben zu machen und danach nochmal weitzuschlafen für ne Stunde
    Zum Glück habe ich Recht früh aufgehört Hausaufgaben zu machen
    Naja hatte in der Schulzeit glaube trotzdem oft genug die Nacht durchgemacht ca 24 Mal im Jahr
    Fing bei mir in der Grundschule schon an das ich da immer bis 3 Uhr nachts gelesen habe und als ich dann ab der 5 ein Handy hatte wurde das mit DEclips nicht Grade besser
    Meine "krasseste" Erinnerung ist dabei das ich glaube zwei Nächte nacheinander durchgemacht habe und während dessen das Starbound lets Play von Gronkh und Sarazar angeschaut habe und dann morgens im Dunkeln auf dem Fahrrad ( mit Licht an) nicht wirklich die Umgebung gesehen habe sonder noch die Blocktexturen aus dem Spiel was ca eine Viertel Stunde gedauert hat bis das weg war
    Mittlerweile ist das bei mir so das ich um 6 aufstehen muss aber mit einschlafen wird das meist trotzdem nichts von 12 was teilweise dafür sorgt das ich von 17:00 bis 20:00 penne, wach werde und dann von 2 bis 6 wieder schlafe

  • Anni
    Anni Vor 5 Tage +1

    Wir hatte 11./12. 0. Stunde, die startete 7 Uhr, immer Freitags Physik. Rate mal wie oft der Lehrer seinen Unterricht in einem leeren Raum gehalten hat.
    Die Grundschule meines Kindes ist ganz neu. Sie hatten vom Schulamt die Freiheit selbst zu entscheiden zwischen 7 und 9 Uhr wann die Schule startet.
    Es wurde sich trotzdem für 8 Uhr entschieden, weil es für arbeitende Eltern angenehmer ist.
    Was Schichtarbeit angeht, wäre es wohl schon eine echte Verbesserung, wenn sich Arbeitnehmer ihre Schichten selbst aussuchen dürften und wenn die Schichtzeiten angepasst würden. Eine Nachtschicht startet um 22 Uhr und endet 6 Uhr. Wieso? Wieso werden die Schichten nicht so angelegt, dass sie auf die Schlaftypen passen?
    Ich meine als wir noch in Höhlen herum krauchten, haben wir es doch auch geschafft, dass immer einer wach war und aufgepasst hat, ganz ohne Zwang.

  • Artemis
    Artemis Vor 3 Tage

    Ein sehr unterschätztes, aber wichtiges Thema! Man muss nicht einmal eine Nachteule sein, um mit einigen gesetzten Tagesrythmen Probleme zu bekommen. Meine Aufstehzeit scheint zwar im Schnitt 7 Uhr zu sein, doch trotzdem brauche ich eine lange Morgenroutine, um genug Power für längere mentale Arbeiten zu haben. Vor 9 Uhr passiert da nichts. Und wann ich wirklich müde werde bzw. aufstehe, hängt sehr stark von den vorangegangenen 24 Stunden ab. Mein Körper schiebt sich alles zurecht, wie er es gerade braucht, und da kann es auch mal Frühstück um 13 Uhr ohne Jetlag oder Konzentrationslosigkeit geben. Das kann man nicht mit dem üblichen 8-4 oder 9-5 vereinbaren. Es müssen dringend flächendeckend flexiblere Arbeitssysteme wie z.B. Gleitzeiten eingeführt werden, wo es möglich ist. Auch bei Schichtdienst könnte man doch sicherlich die jeweiligen Schichten fest zuweisen, sofern genug Personal da ist?

  • Matthias Fleischer
    Matthias Fleischer Vor 5 Tage

    Suuuper spannend absolut ! Betrifft ja jeden von uns. Bin ne Eule und merk das dadurch, dass ich mit der Spätschicht bis 22 uhr am besten klar komme. Danke für die Info, weiter so.

  • Marta Glückshuf
    Marta Glückshuf Vor 5 Tage

    Spannendes Thema! Der Schlafrhythmus kann auch mit der Genetik zusammenhängen. Die "Neandertalergene" sorgen für einen leichten, kurzen Schlaf, weil sie immer wachsam sein mussten.
    Für mich hat das Schulsystem gut funktioniert, weil ich super ins System gepasst habe. Für meine Geschwister war es schwieriger (bewegungsfreudig, Eulen). Aber ob man es ändern kann? Die Schulzeit hängt ja direkt mit der Arbeitszeit der Eltern zusammen. Wenn wir also mehr Gleitzeit ermöglichen, sollte sich alles verschieben lassen. Problematisch ist das wie immer für Leute in schlechter bezahlten Berufen, weil die sich idR ihre Arbeitszeit nicht selbst aussuchen können.

  • wnnalis cioov
    wnnalis cioov Vor 3 Tage

    Das ist ein super spannendes und wichtiges Thema, gerade für Schüler und Jugendliche. Wenn sich unsere Gesellschaft positiv und lebenswert entwickeln soll, dann ist es

  • Sky W.
    Sky W. Vor 5 Tage +2

    Gut das du dieses Thema aufgreifst.
    Ich denke ein Großteil ist sich dessen garnicht bewusst, wie ungesund deren Lebensweise ist und hören nicht darauf, wenn der Körper Signale sendet .
    Leider ging es mir vor 2,5 Jahren auch so.. Ich bin ständig krank geworden, habe auf Abruf gearbeitet- in allen möglichen Schichten und konnte irgendwann nicht mehr richtig schlafen. Anstatt mir Gedanken über das "warum" zu machen, bin ich zur nächsten Apotheke gegangen und habe verschiedene Präparate dazu ausprobiert.
    Meine Schlafqualität hat es nicht verbessert. Das ging dann 5 Monate so und irgendwann saß ich bei meiner Ärztin und hatte Burnout.
    Hätte ich eher angefangen auf meinen Körper zu hören und mehr Bewusstsein für meine Bedürfnisse geschaffen, dann wäre ich nicht krank geworden. Und das geht schneller als man denkt.

    • Cristaliana Ivor
      Cristaliana Ivor Vor 3 Tage

      Weil es uns systematisch abtrainiert wird, auf unsere Körper zu hören.
      fängt ja schon in der Schule an:
      nur ein Punkt ist Schlaf, den Alex ja sehr gut erklärt hat.
      Aber auch einfach die körperliche Autonomie wird enorm eingeschränkt.
      nicht überall gleich krass, aber an manchen Schulen darf man ja nicht mal trinken.
      Ich weiß, dass es sich zu nem gewissen Grad (zumindest in der derzeitigen Welt) nicht anders machen lässt, aber alleine die Tatsache, dass man eben in der Schule sein MUSS und gar keine Wahl hat ist schon nicht so cool. Dazu müssen die Kinder ja auch auf Kommando funktionieren können? geht's dir am Prüfungstag nicht so gut, tja Pech gehabt. wirst du aufgerufen und hast kurz nicht aufgepasst - oder verstehst es nicht ganz - tja Pech gehabt, wirst du vor der ganzen Klasse bloß gestellt.
      die ganze Schulzeit ist total fremd gesteuert.
      dazu kommt noch, wenn die kinder sagen ihnen geht's nicht gut, müssen sie teils trotzdem in die schule, ihnen wird unterstellt, dass sie nur simulieren usw usw.
      versteh mich nicht falsch, das sind fürs einzelne genommen noch keine ultra schlimmen Dinge (alla Kindesmisshandlung) ABER was es ***in Summe*** mit den Kindern macht, das wird unterschätzt.
      Ich finde auch die Schulpflicht nicht grundsätzlich schlecht, da sie eben zum Ziel hat, Chancengleichheit usw. herzustellen
      aber es ist halt krass, wenn ich dran denke, wie unfrei ich einfach war?
      weißte, jeder Arbeitnehmer kann sich freinehmen, um z. b. auf ne Hochzeit zu gehen, aber wenn du das als Kind willst, musste erstmal die schule um Erlaubnis fragen.
      wenn etwas unter der woche außerhalb der Ferienzeit ist, Pech gehabt.
      Klar, keine Frage, logistisch ist das alles schwierig, wenn man es anders machen wollte.
      trotzdem, die Dinge, die es Kindern beibringt ("deine Bedürfnisse interessieren niemanden" "du hast nichts zu sagen" "du darfst nicht selbst darüber bestimmen, wo du zu welchem Zeitpunkt sein willst" "du musst deinen Körper ignorieren und funktionieren") sind sehr sehr schädlich.

  • Eliphas Leary
    Eliphas Leary Vor 2 Tage

    Man sollte Menschen nicht entmenschlichen, indem man sie auf abstrakte Eigenschaften reduziert, egal ob das aus wirtschtaflichen Gründen geschieht oder aus religiösen/nationalistischen/rassistischen Gründen. Schlaf ist dafür ein schönes Beispiel, das hast Du hier wunderbar dargestellt, dafür vielen Dank, O edler Parabelritter!

  • Ralf Parzefall
    Ralf Parzefall Vor 5 Tage

    Ich bin ein Fan von Mittagsschlaf/Ruhe: Morgens Ein paar Hausarbeiten, mit Hunden Raus, Einkaufen dann Mittagessen gefolgt von nem kleinen Mittagsschläffchen, dann Wochende genießen.

  • Cataclyst
    Cataclyst Vor 5 Tage

    Sehr interessantes Thema!
    Ich habe zwar kein Problem früh aufzustehen, aber bis ich wirklich geistig hochgefahren bin dauert es.
    Ich gehöre zu dem Klischee "ohne mein ersten Kaffee, rede nicht mit mir".
    Da durfte ich mir schon Sachen anhören wie "ja du schleichst Morgens ja auch so lustlos über den Hof", was halt unglaublich albern ist, ich meine wer läuft bitte freudestrahlend um 6 Uhr durch die Gegend?

  • Wolf-Dietrich Görisch

    Hallo Alex, danke für den sehr guten Beitrag.
    Ein ausreichender gesunder Schlaf ist die Grundvoraussetzung für ein gutes und erfülltes Leben. Ein guter Schlaf besteht aus verschiedenen Schlafphasen, die alle eine wichtige Funktion erfüllen. So ist ausreichender Schlaf u. a. für unser Herz wichtig, es fährt seine Leistung runter und regeneriert. Menschen mit SAS (Schlaf-Apnoe-Syndrom) schlafen offensichtlich an Herzversagen. Bei Patienten mit SAS setzt im Schlaf die Atmung aus, der Sauerstoffgehalt im Blut sinkt. Das Herz muss nun auch im Schlaf volle Leistung bringen, kann also nicht regenerieren.
    Depressionen können ein Hinweis auf Vitamin D Mangel sein.

  • Jadwiga Zorn
    Jadwiga Zorn Vor 5 Tage +2

    Ziemlich gutes Thema...
    Die Sache mit der Schule und dem frühen Aufstehen, geht nicht nur Schüler:innen so... Das ist ein echtes Problem.
    Auch krass ist so die Frage, wie es kommt, dass man gar nicht ins Bett kommt sondern, obwohl der Tag fast übervoll war, man das Gefühl hat, man hat noch nix geleistet oder man hätte gerne noch Zeit für sich bevor der nächste Irrsinn losgeht.
    Langes Thema...

  • Marvin Riese
    Marvin Riese Vor 5 Tage

    Als jemand der seit Jahren in Schichten und nun seit 1.5 Jahren dauer Nachtschicht arbeitet kann ich nur bestätigen was du zum Thema Schichtarbeit gesagt hast. Man merkt schon nach dem ersten Jahr das das nicht spurlos an einem vorbei geht.

  • Sterling
    Sterling Vor 5 Tage

    Für mich ein sehr wichtiges Thema, da ich immer bis tief in die Nacht wach bleibe, da ich die Stimmung so liebe. Muss dann aber früh aufstehen und liebe es eig auch den Morgen zu erleben, produktiv zu starten, wie du ja auch meintest. Aber ist halt doof so als langschlafende, verpennte Eule :/ Mal gucken wann ich meine goldene Mitte finde. Tolles Video!!! (Hab heute auch wieder durchgemacht weil es auf einmal schon wieder hell wurde :D)

  • Rita Steiner
    Rita Steiner Vor 5 Tage

    Gutes Thema, vielfach unterschätzt, was mir auch so geht.
    Als Du die Durchschnittszahl von 8-9 Stunden ins Spiel gebracht hast, dachte ich nur: wow, das wünsche ich mir. Die Langzeit-Auswirkungen merke ich aber auch. Konzentrationsstörungen, Reizbarkeit, das volle Programm. Ich glaube, dass wir uns dessen einfach auch bewusster werden sollten.
    OT: Ich hoffe, ich trete Dir nicht zu nahe, wenn ich Dir noch eine eher technische Rückmeldung zum Setup Deines neuen Studios gebe, das mir übrigens außerordentlich gut gefällt. Dein Gesicht ist einseitig viiiiiel zu doll belichtet. Da geht noch was. Und dass die Kamera über Kopfhöhe ist und Du uns von unten anschaust, macht Dich wesentlich kleiner als Du bist, das wird Dir nicht gerecht. 😉 (Hinzu kommt beim Hochschauen die Lichtspiegelung in der Brille)
    Viele Grüße! 🙋

  • Katja Fischer
    Katja Fischer Vor 5 Tage +1

    Bin nach 8,5 Stunden gerade aufgewacht. Was soll ich sagen... Wenn ich nicht richtig einschlafen kann, mach ich mir ASMR an. Ich bin da ein absolutes Luxuswesen. ABER! Ich bin bei weniger als 6 Stunden Schlaf aufgeschmissen. Optimal sind 7,5 Stunden. Manchmal gönne ich mir auch ein Stündchen mehr, wenn ich am Vortag weniger geschlafen habe.
    Das Problem ist, die wenigsten Leute schlafen genug. Umgekehrt wird Schlafmangel doch gesellschaftlich anerkannt und gefeiert. Deshalb wird doch jeder an jeder Ecke mit Koffein vollgepumpt. Cola, Kaffee, Energydrinks und so weiter sind doch gesellschaftlich so anerkannt.
    Ach was rede ich. Ich bin absolut Koffeinresistent. Ich kann vor dem Schlafen Kaffee trinken.
    Und jetzt möchte ich noch mehr Neid! Ich bin weder Lerche oder doch Lärche, noch Nachteule. Ich kann mich da mega gut anpassen.
    Außer als ich halb 5 morgens aufstehen musste und nie vor 9 ins Bett kam. Damals war ich dauerhaft am Po. Mit süßen 18 als ich jeden Tag 3 Stunden gependelt bin, weil die Verkehrsanbindungen zur Berufsschule so beschissen waren. Da konnte nicht Mal ich mehr was ausgleichen, weshalb ich gemerkt habe, wie wichtig Schlaf ist. Aber hey. Wenigstens haben wir nicht das japanische System, wo alle so chronisch zu wenig Schlaf bekommen (4 bis 6 Stunden Nachtschlaf sind da oft schon bei Schülern normal), dass es normal ist, dass alle gefühlt überall Mal kurz einschlafen.

  • Von Und Zu Grözinger
    Von Und Zu Grözinger Vor 5 Tage +2

    Sehr wichtiges Thema, danke! (ich persönlich bin zwar eine echte Lärche: stehe um 7 Uhr auf und gehe um halb 10/10 ins Bett und ich bin 18...)

    • Laura Mantis
      Laura Mantis Vor 3 Tage

      Geht mir auch so. Aber dafür konnte ich noch nie Abends feiern gehen etc. :D

  • vanessa Vanessa
    vanessa Vanessa Vor 5 Tage +1

    Ich bin dreifache Mutter und Studentin. Ich kann jederzeit, überall und zu jeder Sekunde schlafen. Meistens komme ich täglich nur auf 3 bis 5 Stunden Schlaf. Interessanterweise bin ich nicht müde und völlig glücklich, jedoch heilen Verletzungen schlechter und ich werde öfters krank....Seit 6 Jahren läuft es so und es ist kein Ende in Sicht.

  • Andreas Meyer
    Andreas Meyer Vor 4 Tage

    Wenn ich das nachts um drei schaue, habe ich wohl ein Schlafproblem. 🙈 Zum Glück liegt es aktuell nur an der Erkältung. Ansonsten müsste ich auch lernen, mich rechtzeitig schlafen zu legen und Ruhe ins Umfeld zu bringen. Danke für den Beitrag

  • Jezz Z
    Jezz Z Vor 5 Tage +1

    Jetzt macht alles Sinn... ich brauche 10-12h schlaf, mein mann versteht mich da 0 😅 er ist mit 5-6h schlaf zufrieden... als Mutter momentan echt schwierig wenn die kinder um 3 oder 4 uhr morgens wach werden innerlich dreh icj durch 🤣🤣
    Auf der Arbeit mach ich auch viel lieber Spätdienst ein Segen für meine Kollegin da sie es hasst 🤣

  • Jayna
    Jayna Vor 5 Tage

    Mir geht das auch so. Egal wie "vernünftig" ich handle, selbst mit Bewegung und wenig Bildschirmzeit, mein Körper entscheidet wann er am besten schlafen kann. Ich habe auch regelmäßig am Abends am meisten Energie. Obwohl ich Sonnenschein und blauen Himmel natürlich auch mag, ist die Dunkelheit und Ruhe der Nacht, für mich regelrecht eine Wohltat. Ich denke, gähnende es nicht ständig Störungen von Außen, ich würde wohl von 02:00 Uhr bis 08:00 Uhr schlafen. Wenn ich keinen Druck von außen habe, ziehe ich eigentlich gar nicht in Betracht vor 9 Uhr aufzustehen. 🙂

  • Oroberus
    Oroberus Vor 3 Tage

    Alles über 6 Stunden haut mich richtig in die Ecke, richtig krass ist das, wenn ich Urlaub hab.
    Normalerweise besteht mein Alltag während ich arbeite aus einer mental tatsächlich sehr anstrengenden und stressigen Arbeit und i nder Freizeit ziehe ich mental anspruchsvollere Hobbies auch dem klassischen 'Berieseln lassen' vor, das führt aber dann im Urlaub dazu, dass meine Energiespeicher deutlich langsamer geleert werden als abseits des Urlaubs. Nicht selten bin ich dann 24 bis 30 Stunden wach ohne Ausfallerscheinungen, ehe dann aber auch 4 bis 6 Stunden wieder reichen.
    Mag man denken "Oh cool, ne Menge 'Schaffenszeit', mmhmm ... dann probiert ma den Rythmus von 18 zu 6 wieder reinzukriegen, wenn ihr 2 oder 3 Wochen lang 27 zu 6 gewohnt wart, gar nich geil ;)

  • Chriska T
    Chriska T Vor 4 Tage

    Das Video ist echt gut gemacht und beschreibt das Problem sehr schön und bricht es gut runter.
    Ich mache aktuell mein Bachelor und habe das Thema Schlafhygiene und Schalfprobleme genommen. Das wissen musste ich mir also aneignen. Ich habe mich etwas mehr als 2 Wochen intensiv damit auseinander gesetzt um mein Research zu schreiben und jetzt geht es weiter. Es war erschreckend, dass so wenig Ahnung und ernstes Verständnis für das Thema bei der Bevölkerung vorhanden ist. Die meisten kümmern sich erst dann darum, wenn es zum Problem geworden ist. Ich bin da selber keine Ausnahme. Auch wird das Thema erst seit ca 20 Jahren ernsthaft in der Wissenschaften betrachtet. Man findet erst jetzt nach und nach welche fatalen Folgen Schlafmangel langfristig hat. Viele Sozialsysteme, die existieren sind aber deutlich älter als die Forschungsergebnisse.
    Und ja Eulen werden stark benachteiligt. Habe ich selber jahrelang erfahren müssen. Da habe ich aber den Luxus, dass ich mir Jobs aussuchen konnte, bei denen ich nicht vor 8 aufstehen muss. Aktuell beginnt mein Tag erst richtig um 12 und ab 18 Uhr kann ich mich konzentriert auf meinen Abschluss stürzen bis spät in die Nacht.
    Das Problem mit dem Schulsystem sehe ich auch bei meinen Geschwistern, die sich in der Pubertät befinden. Die ältere ist stets schlecht gelaunt, hasst es morgens zur Schule zu gehen und steht in den Ferien nicht vor 12 auf. Das ist die Schule normalerweise schon halb vorbei. Mir tun sie leid. Ich selber kann mich an die Phase kaum noch erinnern. Als Erwachsener gewöhnt man sich an sein neuen Rhythmus und vergisst dass andere anders arbeiten. Da verliert man einfach den Bezug.
    Interesse besteht bei dem Thema aber keiner will sich lange rein lesen bzw viel Zeit damit verbringen. Und einige haben einfach keine Zeit dafür, laut eigener Aussage. Viele suchen einen Quick Fix, es hilft kurzzeitig aber das große Problem dahinter wird meist nicht gelöst. Und dann lebt man damit und es wird zur Normalität.
    Ich habe für meinen Research unter anderem das Buch von Matthew Walker gelesen, das große Buch vom Schlafen. Da beschreibt er sehr gut und bildhaft wie sich bestimme Einflüsse auf den Schlaf und auf die Gesundheit auswirken. War mir in meinem Research eine große Hilfe alles besser zu verstehen.
    Danke Alex für das Video und das du das Thema abseits von den ganzen Self-care/Beauty Bereich behandelst. Schade aber auch, dass du zu den unzähligen Leuten dazu gehören musstest, die erstmal ein Problem entwickeln mussten um die Ernsthaftigkeit des Themas zu verstehen.

  • Aces High
    Aces High Vor 16 Stunden

    Ich war das einzige Kind im Dorf mit Gymi Empfehlung, seit ich Teeny war bin ich zur absoluten Nachteule mutiert, war jeden morgen übermüdet in der Schule, weil ich Abends nie schlafen konnte. Noten von 1-2 auf 3-4 runter, Depressionen. Im Studium die meiste Zeit bis 9 Uhr meine 7,5 Std geschlafen und alles easy, war so fit und gut drauf wie nie zuvor.
    Jetzt mit der Arbeit ist es schon wieder grenzwertig.. Ich bin der festen Überzeugung, dass dieses dumme früh aufstehen mich mein ganzes Leben zurückgehalten und mich in meinen Fähigkeiten eingeschränkt hat, meiner Gesundheit schadet und ich weniger am Tag hinbekomme, ob Hobbies oder Bildung, ich bin immer zu müde.

  • K R
    K R Vor 4 Tage

    Sehr gutes Video, interessantes Thema und top aufgearbeitet. Allerdings frage ich mich nur noch, wie ich zuverlässig mein Schlaf Optimum herausfinden kann. Verfügbare Apps berechnen dies über Daten, die in der Gesundheits App während der letzten Monate gesammelt wurden. Jedoch frage ich mich, ob dieses Tracking richtig ist.

  • Annie lol
    Annie lol Vor 5 Tage

    Ich bin definitiv eine Eule und brauche definitiv mehr Schlaf als andere xD
    Das war schon immer so, weshalb ich während der Schulzeit immer Ärger hatte. Kam meistens erst zur dritten Stunde, oder gar nicht.
    Wenn ich wirklich mal zur ersten Stunde da war dann hab ich die Nacht durchgemacht.
    Abends bin ich meistens richtig motiviert und kreativ, irgendwie kommen da die besten Ideen :D
    Meine Arbeitsstelle hab ich mir so ausgesucht, dass ich erst am Nachmittag oder am Abend anfangen kann. Ein "normaler" Job, welcher mit frühem Aufstehen verbunden ist, wäre nichts für mich. Ich bin absolut glücklich und dankbar dafür, dass ich mein Leben so leben kann und es zu meiner inneren Uhr passt. Leider hat nicht jeder die Möglichkeit dazu und ich kenne einige die sehr darunter leiden und mit der Zeit massive Schlafprobleme entwickelt haben.

  • aola wili
    aola wili Vor 2 Tage

    Mein eigener Schlafrhythmus beschäftigt mich auch schon seit längerem. Ich denke der Schlaf wird leider oft vernachlässigt obwohl er sehr wichtig für unsere Gesundheit ist

  • Eldatirmo
    Eldatirmo Vor 2 Tage

    Sehr interessantes Thema das mich auch immer wieder beschäftigt. Da hätte ich gerne mehr Vids zu.

  • sunshine sunny
    sunshine sunny Vor 5 Tage +2

    Innerlich weine ich 😂😂 bin Mama eines einjährigen Kindes undda kommt Schlaf regelmäßig zu kurz. Aber es ist schon deutlich besser geworden als noch am Anfang. So, aber ich werde jetzt um viertel nach 8 (lol) dafür sorgen mein schlafdefizit von gestern auszugleichen 🤓 gute nacht